Orthorexie – Wenn «Richtig-Essen» zur Krankheit wird

Ab 1. Januar 2020 gelten das Fortbildungsreglement (FBR-SVDE) sowie die Zertifizierungsrichtlinien. Anlässe und Fortbildungen ab 1.1.2020 unterstehen daher dem neuen Punktesystem.

Das Wichtigste in Kürze
Alt: 3 Fortbildungsstunden = 1 SVDE-Punkt
Neu: 1 Fortbildungsstunde = 1 SVDE-Punkt (somit 3 Std = 3 Punkte)

Hier geht’s zum Meldeformular für Kurse und Veranstaltungen.

Datum (von)21.01.2021
Datum (bis)21.01.2021
Zeit (von)09:15
Zeit (bis)18:30
VeranstalterIKP Zürich
VeranstaltungsortKanzleistrasse 17
Zürich 8004
Schweiz
Auf Karte anzeigen
SVDE-Punkte8
ThemengebietDiagnostik/Therapie/Prävention
Link zur Websiteikp-therapien.com
Details zur Veranstaltung

Gesunde Ernährung soll Krankheiten vermeiden und mehr Freude im Leben schaffen, doch gibt es eine Kehrseite, wo Angst und Zwang das Essen diktieren. Das kann im Einzelfall so weit gehen, dass nur noch Gemüse aus dem eigenen Garten kurz nach der Ernte angstfrei gegessen werden kann. So erging es dem US-amerikanischen Arzt Steven Bratman, der darin eine neue Form von Essstörung erkannte und unter dem Namen «Orthorexia nervosa» öffentlich machte.

Entscheidend ist dabei nicht, was jemand isst, sondern welche Bedeutung er oder sie dem Essen beimisst: Betroffene berichten von ihrer ausufernden Beschäftigung mit gesunder Ernährung und davon, wie sich die Nahrungsmittelauswahl direkt auf ihr Selbstwertgefühl auswirkt. In der Ernährungsberatung suchen sie entsprechend Hilfe, um sich noch gesünder zu ernähren, was ihnen Sicherheit und Orientierung gibt. Die ernährungs-psychologische Beratung ermöglicht es Betroffenen, eine spezifische Form von Essstörung in ihrem Verhalten zu erkennen, um wieder zu mehr Flexibilität zu finden sowie zu Freude und Genuss am Essen.

Sie erfahren in dieser Fortbildung, wie orthorektisches Verhalten mit den psychischen Grundbedürfnissen eines Menschen zusammenhängt und welchen Einfluss die aktuellen Bemühungen zur Übergewichtsprävention darauf haben. Obwohl die Orthorexie nicht als eigenständige Essstörung im ICD10 oder DSM5 definiert ist, gibt es inzwischen gut evaluierte Fragebögen zur Diagnostik, die in der Fortbildung vorgestellt werden. Sie lernen ausserdem zielgruppenspezifische Interventionen kennen und Ihr Vorgehen auf Personen mit Orthorexie abzustimmen. Sie erhalten zudem die Gelegenheit, Ihr eigenes Essverhalten in Bezug auf Flexibilität und bewusste Auswahl zu reflektieren.

Seminarleitung: Cornelia Smola, dipl. oec. troph. univ.

Link zur Fortbildung:
www.ikp-therapien.com/assets/publibox/publiboxLoader.html#detailid=pjk62y0l

Scroll to Top